www.emk-del.de       
Navigation  
  Home
  Gottesdienste
  Aktuelles - Vorschau
  Termine
  Die EmK
  Christuskirche
  Kapelle Neerstedt
  Gemeindeleben
  Rückblick
  Geschichte
  => 125jähriges Jubiläum
  => 125jähriges Jubiläum Delmenhorst
  => Kapelleneinweihung nach Umbau 1975
  => 100jähriges Jubiläum Delmenhorst
  => 75jähriges Jubiläum Delmenhorst
  => 75jähiges Jubiläum Zeitungsartikel
  => 75jähriges Kapellenjubiläum Neerstedt
  => Jubiläumsfeier Chöre 1931
  => Personen in Delmenhorst
  => Personen in Neerstedt
  Gemeindegruppen
  Auftanken
  Kirchenjahr
  Galerie
  Besucher-Statistik
  Gästebuch
  Kontakt
  Impressum
  Jubiläum 2009
  -- intern --
last update: 11. November 2018
Jubiläumsfeier Chöre 1931

Christus-Kirche, Delmenhorst, Bremer Str.

Sonntag, den 18. Oktober 1931

Jubiläums-Feier

anläßlich des

60jährigen Bestehens des gemischten Chors
40jährigen Bestehens des Männer-Chors
25jährigen Bestehens des Posaunen-Chors

der Methodistengemeinde




Mitteilungen aus der Vereins-Geschichte
 
Gemischter Chor
 
In der im Jahre 1862 gegründeten Gemeinde entstand um 1870 während der Wirksamkeit von Prediger Pucklitzsch und seiner Frau, geb. von Verküll, aus kleinen Anfängen heraus der Gemischte Chor. Er zählte etwa zehn bis zwölf Mitglieder. Unter der Führung von Prediger Schwarz und seiner sangeskundigen Gattin nahm der Verein einen schönen Fortgang. Viele köstliche Lieder aus dem reichen Schatz der Kompositionen unseres Sängervaters Gebhardt wurden den lauschenden Zuhörern in der früheren Kapelle der Gemeinde (jetziges Wohnhaus des Herrn Bädermeisters Böning, Oldenburgerstraße) vorgetragen. Zwei Schwestern – Gesine Huroll und Friederike Witte – gehören dem Verein heute über 50 Jahre an! Wir sind dankbar für die Treue dieser Zeugen aus alter Zeit. Um 1890 schloß sich der Chor dem christlichen Sängerbund an. Die Übungsstunden wurden Sonntagnachmittags abgehalten und führten die Sänger und Sängerinnen aus allen Himmelsrichtungen zusammen. Der Vortrag der Lieder als Unterstützung der Wortverkündigung war allen Mitgliedern heiliger Dienst. Auch wurden von Zeit zu Zeit beim Krankenhause Lieder gesungen.
Während der 60 Jahre des Bestehens des Vereins dienten dem Chor 16 Dirigenten, darunter eine Schwester – Lydia Schmidt. Es mögen etwa 2000 Lieder in den Gottesdiensten zum Vortrag gekommen sein.
Bei Kriegsausbruch übergab der damalige Dirigent, Br. Hermann Böning, den Chor Br. Heinrich Kämpf, der die Mitglieder zu immer größeren Leistungen anspornte. Mußten in den Jahren harten Notzeit auch mancherlei Schwierigkeiten überwunden werden, so war der göttliche Beistand doch unverkennbar. Die Nachkriegszeit brachte den Chor auf den Höhepunkt seiner Leistungen. Die gut angesprochenen Vorträge der Oratorien „Israel Auszug aus Ägypten“, „Hinauf gen Jerusalem“ und „Nach Bethlehem“ sind Zeichen emsigen Schaffens. Der vielfache Vortrag von Liedern in den Gottesdiensten hinterließ bestimmt Segensspuren. Zurzeit zählt der Verein 80 Mitglieder. In Br. Wilhelm Hering hat der Chor einen Vorsitzenden, der mit großer Freudigkeit und Liebe der Sangessache dient. Der Rückblick auf die vergangenen 60 Jahre erfüllt uns mit herzlicher Dankbarkeit für Gottes Treue und gnädige Führung. „Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre.“
 
 
Männer-Chor
 
In den Jahren 1890 – 1893 wirkte an u8nsrer Gemeinde Prediger Br. Nötzold. Dieser gründete mit einer kleinen, aber begeisterten Schar von Brüdern am 3. August 1891 den Männderchor. Das zuerst vorgetragene Lied „Stehet auf, ihr Gotteszeugen, werfet hoch aus das Panier“ was gleichsam richtunggebend für die Arbeit bis zum heutigen Tage. Unter der Leitung von Prediger Nötzold wurde manches Lied gelernt und von kräftigen Männerstimmen den Zuhörern in Ohr und Herz gesungen. Unser lieber Senior, Br. Dietrich Witte, der auch heute noch dem Verein in vorbildlicher Treue dient, gehört zu den Gründern. Infolge des vielfachen Wechsels der Prediger, die in den ersten Jahren zugleich das Amt des Dirigenten versahen, hatte der Chor verschiedene Leiter. Später stellte der Chor die Führer aus eigenen Reihen und zwar die Brüder E. Wagner, H. Böning und H. Schütte. Der Weltkrieg unterbrach die Arbeit des Vereins. Der größte Teil der Mitglieder diente dem Vaterlande. Vier Brüder opferten ihr Leben! Ehre ihrem Andenken! Nach und nach schloß die junge Generation die entstandenen Lücken, und mit neuer Kraft erfüllt begann unter der Leitung von Br. Kämpf, der auch heute noch den Dirigentenstab führt, ein neuer Zeitabschnitt. Der Chor sang fast Sonntag für Sonntag ein Lied im Gottesdienst, und auch bei sonstigen Veranstaltungen fehlte der frische Männergesang fast nie.
Dieser schöne und gesegnete Dienst im Reiche Gottes sollte alle stimmbegabten Brüder der Gemeinde veranlassen, sich freudig bereitzufinden zur Mitarbeit. Anmeldungen nimmt der Vorsitzende des Chors, Br. Ernst Schütte, gern entgegen. Gottes Führung während 40 Jahren stimmen uns zu Dank und Freude am Jubeltage! Unsere Losung ist: „Brüder, auf zu dem Werk in dem Dienst des Herrn!“
 
 
Posaunen-Chor
 
Der Wunsch einiger Brüder, neben dem Gesang auch die Blasmusik zu pflegen und in den Dienst der Gemeinde zu stellen, war die Veranlassung zur Bildung des Posaunenchors. Nach gründlicher Werbung und Vorarbeit kam man am 23. Januar 1906 zur Gründung des Vereins, der zu Beginn 13 Mitglieder zählte. Fleißiges Üben und Treue im Dienst halfen üder die Anfangsschwierigkeiten hinweg. Unter kundiger Leitung von Br. Hermann Böning, der seit einigen Jahren in Amerika lebt, kann der Chor gut voran. Im „Außendienst“ waren die Bläser kaum noch wegzudenken. Das frische, kraftvolle Spiel ließ viele Menschen aufhorchen und hinweisen auf die mit Wort, Lied und Musik evangelisierenden Methodisten. Dann kam der Krieg und nahm den Brüdern die Instrumente aus der Hand. Es begannen schwere Jahre draußen und daheim! Drei Brüder kehrten nicht zurück. Sie starben – für uns. Den Heimgekehrten erwuchsen neue große Aufgaben. Mit Fleiß ging’s an die Aufbauarbeit. Schwierigkeiten mancher Art wurden besiegt durch selbstlose Hingabe an Gott zu heiligem Dienst. Ältere Geschwister der Gemeinde wurden mit Ständchen erfreut, die zugleich tönendes Evangelium verbreiteten. Die Mitwirkung an Missionsfesten, die mit ihren leitenden Brüdern (Dirigent: Adolf Hering, Vors.: Hinr. Böning) dankend im Rückblick und vertrauend im Vorausschauen weiter wirken wollen unter Devise: „Ein’ feste Burg ist unser Gott“.
Uhrzeit  
   
Delmenhorst  
  Evangelisch-methodistische Kirche
Gemeindezentrum Christuskirche
Bremer Str. 26
27749 Delmenhorst
Tel.: 0 42 21 / 1 33 10
 
Neerstedt  
  Evangelisch-methodistische Kirche
Kapelle Neerstedt
Dorfstr. 18
27801 Neerstedt
 
Info  
  Seit 1947 bilden die Gemeinden Delmenhorst und Neerstedt einen Bezirk.